Wie stärke ich mein Immunsystem gegen Erkältungen und co.?

Eine der wahrscheinlich am häufigsten gestellten Fragen in Bezug auf Sauna ist: „Soll/darf ich erkältet in die Sauna gehen?“. Im Verlauf dieses Artikels werden wir versuchen euch so genau wie möglich zu beschreiben, was in eurem Körper passiert, wenn ihr in die Sauna geht und wie ihr euer Immunsystem gesund stärken könnt. Denn auch, wenn Saunieren meistens gesund ist, so gibt es auch Situationen, wo es besser ist seinem Körper anderweitig Entspannung zu geben.

Was macht Saunieren so gesund?

Jeder kennt es, die nassen und kalten Jahreszeiten machen uns allen zu schaffen. Bakterien und Viren verbreiten sich gerade in diesem Milieu und unter diesen Umständen sehr schnell von Mensch zu Mensch. Krankheiten, wie Grippe und Infekte machen uns das Leben schwer und führen zu unnötigen Ausfallzeiten. Nichts liegt da näher als das Immunsystem so gut wie möglich zu stärken und den eigenen Körper vor Gefahren von außen zu schützen. Was liegt da also näher als in die schöne, warme Sauna zu gehen.

Der regelmäßige Saunagang regt in unserem Körper die Wärmeregulation ordentlich an. Wer befürchtet sich bei einem normalen Saunabad in einen überhitzten Zustand zu begeben, dem sei gesagt, dass die Körperkerntemperatur im Schnitt nur ein bis zwei Grad steigt und sich nicht dramatisch erhöht. Dies genügt aber oftmals schon um die Immunabwehr zu stärken, da diese Reaktion wie ein leichtes Fieber wirkt und mögliche Eindringlinge von Anfang mit den Killerzellen des Immunsystems abwehrt. Wer es ganz genau wissen will, sollte eine der zahlreichen wissenschaftlichen Studien lesen, die es zu diesem Thema gibt. So stellt die Hitze auch kein Problem für Schwangere oder Kleinkinder da, solange der Saunagang nicht übertrieben wird. Bei der Regulation der Wärme wird unser Körper ziemlich stark gefordert. Unsere Gefäße an der Oberfläche erweitern sich und werden durch das stärkere Herzpumpen mit mehr Blut versorgt. Ebenso beginnt das bekannte und auch gewollte Schwitzen aus allen Poren, um so den Körper durch die entstehende Verdunstung zu kühlen.

Ebenso zum Saunagang gehört das Abkühlen danach. Hier erleben wir einen gegenteiligen Effekt. Unsere Gefäße ziehen sich ruckartig wieder zusammen, wodurch das Blut wieder eher im Körperinneren verbleibt, um dort die Wärme zu erhalten und den Körper vor Auskühlung zu schützen. Dieses ganze Vorgehen bedeutet Stress für unseren Organismus. Jedoch im positiven Sinne, da dies sehr kontrolliert und in geringer Dosis passiert. Dies hat die vorteilhafte Wirkung, dass unser Kreislauf Lerneffekte erzielt und gestärkt wird. Bspw. kann durch die Gefäßerweiterung der Blutdruck abnehmen oder anders herum auch zunehmen, was zu einer ganzheitlichen Normalisierung des Blutdrucks führen kann. Die erhöhte Blutzufuhr für die Haut reichert diese mit vermehrten Sauer- und Nährstoffen an, wodurch sich die Poren öffnen und der Körper entschlacken und der Stoffkreislauf losgehen kann. Ebenso öffnen sich die Schleimhäute der Atemwege wodurch das Atmen an sich leichter fällt. Interessant ist ebenso zu wissen, dass Saunieren eine Ergänzung zum Dialyseverfahren bei Nierenkrankheiten sein kann, da hier viele Giftstoffe aus dem Körper geschwemmt werden.

Aber auch in kosmetischer Hinsicht ist der Saungang von Bedeutung, da die Haut merklich gestrafft werden kann. Also wie ihr seht beugt Saunieren effektiv Erkältungen vor und stärkt den Körper auch gegen andere Angreifer!

Wann sollte ich nicht Saunieren?

Gehen wir zurück zu unserer Ausgangsfrage, ob man mit einer Erkältung in die Sauna gehen darf, so ist dies relativ einfach zu beantworten. Nein, sollte man nicht! Sofern die Erkältung schon vollkommen im Gange ist, solltet ihr eurem Körper Gehör schenken. Natürlich trägt regelmäßiges Saunieren zur Stärkung des Immunsystems bei und hilft auch gegen allerlei gesundheitliche Einschränkungen wie krankhafte Hautbilder. Jedoch sollte man den eigenen Körper in Zeiten von bereits anwesender Erkrankung nicht überfordern. Bei krankheitsbedingtem Fieber versucht der eigene Organismus aufzuheizen und die Erreger dadurch zu töten und aus dem Körper zu befördern. In der Sauna hingegen versucht der Körper sich runterzukühlen, was einen gegenteiligen Effekt zum natürlichen Vorgehen hat. Also sofern eine Erkältung schon da ist, heißt es Tee trinken und ausruhen und die Sauna mal links liegen lassen.

Fieberthermometer

Ebenso Menschen mit Kreislaufproblemen sollten sich sehr langsam an die hohen Temperaturen herantasten und sich nicht überschützen. Hier empfiehlt es sich eher mit einem milden Dampfbad oder einer Bio-Sauna sich auf die größeren Herausforderungen vorzubereiten. Mehr erfahrt ihr in unserem Ratgeber zum Thema Saunaarten.

Saunieren bei abklingender oder aufkommender Erkältung?

Dieser Abschnitt ist tatsächlich nur für erfahrene Saunagänger gedacht, deren Immunsystem schon eine gewisse Stärkung durch das Saunieren erhalten hat. Bei aufkommender oder schon abklingender Erkältung können trainierte Saunagänger durchaus den Gang in die Sauna noch bzw. wieder wagen. Allerdings sollte es kein „normaler“ Saunaablauf sein, sondern ein eher mit weniger Hitze verbundener Durchlauf. Am besten sollten Saunen bzw. Dampfbäder genutzt werden, die in einem niedrigen, aber warmen Temperaturbereich liegen. Da bietet sich am ehesten die Bio-Sauna oder das Tylarium an. Ebenso solltet ihr darauf achten, dass ihr bei den Durchgängen Aufgüsse mit Menthol oder Pfefferminz erwischt. Diese sorgen für eine Befreiung von Hals und Nase und lassen euch wieder besser durchatmen und können so den Erholungsprozess des Körpers unterstützen.

Achtung

Aber nochmals an dieser Stelle: Bei aufkommender oder abklingender Erkältung sollte zum einen auf den Körper gehört werden, um dem Immunsystem nicht entgegen zu wirken und zum anderen solltet ihr wirklich erfahren sein im Saunieren!

Zusammengefasst: Positive Effekte des Saunierens

  • Abhärtung gegen „normale“ Infektkrankheiten
  • Arterien/Venen werden erweitert
  • Hilft bei Atemwegsbeschwerden wie Asthma oder Bronchitis; allerdings sollte dies vom Arzt individuell geprüft werden
  • Der Blutdruck kann sich normalisieren
  • Stärkt das Herz
  • Kann bei Sportlern die Regeneration unterstützen und die Leistung steigern
  • Hilft auch bei Muskelverspannungen und Schmerzen im Rücken
  • Aufgüsse können bei Angstzuständen und Schlafstörungen beruhigend wirken
  • Schlafstörungen
  • Hautkrankheiten wie Schuppenflechte können gelindert werden
  • Stressreduktion

Erkältung vorbeugen und bekämpfen mit natürlichen Heilmitteln

Erkältungsbad: Gesundheitsbäder von Kneipp

Erkältungsbild: Bronchitis (Erkrankung der Luftwege)

Bei einer Bronchitis treten Schmerzen (häufig auch ein Brennen) im Brustkorb auf . Es kommt zum Husten mit weißem bis gelbrüner Schleim und keuchendem Atem. Häufig tritt auch Atemnot ein. Die tieferen Atemwege sind bei dieser ERkältungskrankheit entzündet. Solange kein Fieber oder andere Schmerzen und Begleiterscheinungen auftreten, so sind die nebenstehenden pflanzlichen Arzneimittel sehr gut geeignet für eine schnelle Heilung. Sie sind in jeder Apotheke frei erhältlich oder hier zu bestellen. Sollte sich jedoch Fieber in den Krankheitsverlauf mischen, ist sofort ein Arzt aufzusuchen und absolute Bettruhe verordnet.

Hausmittel gegen Bronchitis/ Husten/ Halsschmerzen

1. Tipp: Wieder durchatmen mit Knoblauch

Entweder ihr esst 2x täglich eine frische Knoblauchzehe oder ihr presst die Knoblauchzehe in einer Hühnersuppe aus. Der Wirkstoff Allicin im Knoblauch wirkt entzündungshemmend. Der ungeliebete Mundgeruch kann mit Milch oder Petersilie nach dem Verzehr gelindert werden.

2. Tipp: Zwiebelsaft

Zwiebelsaft wirkt schleimlösend. Nehmt 1-2 Zwiebeln und vermengt diese kleingehackt mit Zucker. Lasst die Mischung zugedeckt ca. eine Stunde stehen. Der entstehende Saft, auch Zwiebelsirup genannt, schmeckt gar nicht mal so schlecht und ist für Kinder und Erwachsene zu empfehlen.

3. Tipp:  Kamille-Thymian-Inhalation

Hustenreiz ist nicht angenehm und kann auf Dauer auch schmerzen. Wenn ihr mit Kamille und Thymian inhaliert lindert ihr die Schmerzen und den Hustenreiz. Unser Tipp: 2-3 Liter kochendes Wasser, gebt dazu 3 EL Kamillenblüten und 2 EL Thymiankraut, Handtuch über den Kopf und los geht das Inhalieren.

Erkältungsbild: Schnupfen

Schnupfen – die Nase ist dicht und der Kopf fühlt sich schwer an. Die Nase schmerz vom vielen Schnauben, Reiben und Niesen. Zwei pflanzliche Mittel haben wir euch nebenstehend aufgelistet, die ihr ohne Bedenken bei Erkältungsschnupfen nehmen könnt. Aber auch hier haben wir wieder ein paar Haushaltsmittel-Tipps für euch:

1. Hausmittel: Inhalieren von Kamillentee, Ingwer, Salbeitee, Thymiantee

2. Hausmittel: Hühnersuppe, Zwiebelsaft, Rettich mit Honig

3. Hausmittel: Erkältungsbad mit ätherischen Ölen